Neues aus der Dunkelkammer – Gedanken zur Negativentwicklung

Da ich in letzter Zeit immer mehr s/w Filme im Format 135 und 120 belichte habe ich mir überlegt die Negative selbst zu entwickeln. Ich habe das Gefühl, damit dem Bild noch mehr Aufmerksamkeit zu geben und so den Prozess von der Aufnahme bis zum fertigen Bild noch mehr bei mir zu haben.

Die Firma Fotoimpex in Berlin bietet sehr vieles für die analoge Fotografie an. Dort wird man auch zu allem was für die Dunkelkammer benötigt wird fündig. Hier habe ich ein Einsteigerset zur Entwicklung von Negativen gefunden. Darin ist fast alles enthalten was zum Entwickeln der Negative nötig ist. Was fehlt sind Haushaltsgegenstände wie Schere oder Messbecher die vermutlich eh jeder zu Hause hat. Als nützliche Ergänzung sollte man sich noch einen Wechselsack besorgen um bei absoluter Dunkelheit den Film aus der Filmdose in die Spulen des Entwicklertanks einzufädeln. Ist die Spule mit dem Film im verschlossenen Entwicklertank kann der Rest der Entwicklung bei Tageslicht geschehen.

Hier ist zu sehen was alles im Startset dabei ist.

startset
Im Hintergrund sieht man den Entwicklertank. Daneben stehen die Filmspulen. In den drei Flaschen ist Entwicklerlösung, Fixierlösung und Netzmittel. Dann ist noch eine 25ml Mensur und ein Thermometer dabei. Um das Aufspulen des Films bei Tageslicht üben zu können wurde noch ein langes Stück Film beigelegt.

Hier habe ich bei Youtube von der Firma Fotoimpex noch ein Video gefunden welches das Startset vorstellt. Wenn Du neugierig geworden bist, dann schau es Dir einfach mal an.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.