Internetradio – Machbarkeitsstudie

Wie im vorherigen Artikel geschrieben treibt mich die Idee mir ein Internetradio zu bauen. Heute möchte ich von der Machbarkeitsstudie berichten die hier gerade läuft.

Bevor ich mir den Raspberry PI kaufe möchte ich mir die Konfiguration wie ich sie mir vorstelle auf vorhandener Hardware unter Linux testen. Hierzu dient mir ein ungenutzter Asus EeePC901 und als System die aktuelle Version von Debian.

Mangels eines Laufwerkes habe ich Debian von einem .iso Image auf einem USB Stick installiert. Ging auch sehr schnell und ohne Hänger. Auf eine Desktopumgebung habe ich verzichtet. Der EeePC bootet also direkt in eine Shell und hier soll auch mein Versuch laufen.
Wichtig war mir noch, dass sich der EeePC beim Booten automatisch ins WLAN einloggt und ich in der Konsole Zugriff auf das Internet bekomme. Selbstverständlich auch als ’normaler‘ User ohne Rootrechte.

Zu Debian ist noch zu sagen, dass sich die Distribution auf verschiedene Repositorys verteilt. D.h. die Repositorys sind große Softwarearchive die die nötige Software zur Installation und zum Betrieb eines Debiansystems vorhalten. Dazu zählen die nötigen Kernelsourcen, kompilierte Kernel, Treiber, Systemtools, Programme, Desktopumgebungen etc.
Je nach verwendeter Lizenz landen die Daten in unterschiedlichen Repositorys.  Diese sind:

main – Software die unter der freien GPL läuft
contrib – Software die zwar frei ist, aber weitere Software benötigt die nicht frei ist
non-free – Software die zwar verteilt werden darf, aber keiner freien Lizenz unterliegt

Da ich auf meinem EeePC für das WLAN einen Treiber von RaLink benötige musste ich auch auf das non-free Repository zugreifen. Einen passenden Treiber unter der GPL habe ich leider noch nicht gefunden. Mein Bestreben geht aber dahin, mein Internetradio gänzlich mit freier Software zu gestalten. Wenn ich mich recht entsinne gibt es für den geplanten WLAN Dongle zum Raspberry PI auch einen freien Treiber. Hierzu muss ich auch mal klären ob der MP3 Codec inzwischen frei ist …

Nach der Installation des Systems und ein paar üblichen Konsoleeinstellungen die ich nie missen möchte ging es an die WLAN Konfiguration. Hierüber kommt gleich noch ein extra Beitrag. Soviel vorweg. Es hat auf Anhieb funktioniert. 🙂
Als Soundsystem kommt Alsa zur Anwendung. Auch hier waren die Pakete mit apt-get schnell eingespielt. Als Player in der Konsole teste ich gerade mpg123. Man stelle es sich so vor. In einer Konsole läuft der AlsaMixer zum Regeln der Lautstärke und in einer zweiten Konsole starte ich mpg123 mit dem Link zum Radiostream den ich hören möchte. Funktioniert 🙂

Sehr komfortabel ist das ganze noch nicht. Vor allem muss ich derzeit noch die Streams per Hand beim Aufruf von mpg123 übergeben. Später sollte das alles schön aus einem Skript heraus gesteuert werden. Auch habe ich bisher nur einen Shoutcast Stream laufen. Wie ich z.B. den Stream meiner Lieblingsradiostation ERT Kosmos93.6 an mpg123 übergeben bekomme weiß ich noch gar nicht. Dabei handelt es sich um einen .asp Aufruf. Hier muss ich noch etwas forschen ob das mit der Lösung klappt oder ob ich hier evtl. noch auf andere Clients zurück greifen muss.

Ok. Soweit sieht es schon sehr vielversprechend aus. Ich werde am Ball bleiben 🙂

cu …
Thomas

2 Kommentare

  • Ich würde die kostenlose SHOUTcast API nutzen, um auch viele Internetradios abspielen zu können und nicht nur eins 😉

    • Hi André,

      an Shoutcast habe ich auch schon gedacht und sicher werde ich auch hier eine Möglichkeit implementieren.
      Leider findet sich bei den Shoutcastradiostationen mein Lieblingssender aus Athen nicht. Mein Fokus ist erstmal auf Ert Kosmos 93.6 gerichtet. Shutcast kommt dann noch dazu. 🙂

      cu …
      Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.