Neuer Platz für die Bienen

Wie im letzten Beitrag geschrieben, habe ich einen neuen Stellplatz für die Bienen. Gestern hatte ich endlich Zeit den Platz etwas zu bearbeiten. Es war einiges an Brennnesseln zu schneiden und eine Europalette auszulegen.

IMG_1793Die Europalette soll als Unterlage für die Beuten dienen. Auf einer Palette kann ich zwei Völker abstellen. Die Umgebung ist sehr grün neben einem Wald.

 

Gestern wollte ich dann noch den Ableger holen. Leider mussten wir bei der letzten Durchsicht vor dem Umzug feststellen, dass die Königin abhanden gekommen ist und die verbleibenden Bienen zwei Weiselzellen angelegt haben. Es ist nicht wirklich nachvollziehbar was da passiert ist. Die Königin war ganz jung und bereits fleißig am Eier legen. Vielleicht ist bei der Varroabehandlung etwas schief gelaufen oder sie wurde bei einer Druchsicht zerquetscht. Jedenfalls hat dies die Folge, dass ich gestern ohne Bienen nach Hause gekommen bin und nun noch ein paar Tage warten muss bis mir der Imkerkollege ein anderes Volk übergeben kann.

Was tut sich eigentlich mit der Imkerei?

Sicher fragt ihr euch was aus den Bienen geworden ist. Lange habe ich darüber nichts mehr geschrieben. Dann bringe ich euch mal auf den Stand der Dinge.

Im Jahr 2014 musste ich die Imkerei aus verschiedenen Gründen pausieren. Die beiden Völker vom Bienenstand hatte ein Imkerkollege übernommen.

Jetzt da ich seit 01.07. einen neuen Arbeitsplatz habe und mir das durch die neuen Dienstzeiten mehr Zeit für meine Hobbys gibt werde ich wieder mit der Imkerei beginnen. Ich habe hier in der Nähe unserer Wohnung einen schönen Platz zur Verfügung gestellt bekommen wo ich die Bienen aufstellen kann. Ein Bienenhaus wird es erstmal nicht geben. D.h. die Beuten stehen im Freien, leicht geschützt durch Bäume. Aber das macht nichts. Wichtig ist im Moment nur, dass ich wieder mit der Imkerei beginnen kann.

Auf der ToDo Liste steht:

  • Vorbereiten des Stellplatzes (Gras und Brennnesseln schneiden)
  • Europalette auslegen
  • Bienenvolk umziehen

Ich werde versuchen ab und zu ein Video zu erstellen oder Bilder zu machen um den Fortschritt zu dokumentieren.

Heute am Flugloch

Heute war endlich mal wieder das Wetter so gut, dass ich einen Blick in mein Bienenvolk werfen konnte. Es sieht ganz gut aus. Das sehr schwach aus dem Winter gekommene Volk hat sich richtig gut entwickelt. Inzwischen sind zwei Bruträume ausgebaut und der aufgesetzte Honigraum wird gerade zügig ausgebaut.

Hier noch ein kleiner Eindruck heute vom Flugloch. War übrigens mein erster Versuch ein Video für Youtube zu erstellen. Es wurde mit dem Handy aufgenommen. Ja, ich werde das Handy beim nächsten Mal quer halten …

 

Imkern in der Stadt

Immer mehr Imker zieht es in die Städte. Viele Vorteile bietet die Bienenhaltung in der Stadt. So ist z.B. das Angebot an Pflanzen durch die Grünanlagen, Gärten und Balkone sehr groß. Ausserdem wird in Städten nicht mit genmanipulierten Pflanzen oder starken Pflanzenschutzmitteln gearbeitet. Der Stadthonig gilt als sehr rein.
Hierzu habe ich einen kurzen Beitrag der Deutschen Welle gefunden. Aber sehr selbst:

Lust bekommen? Dann meldet euch einfach bei mir.

cu …
Thomas

Wohin mit den Bienen? Oder: Vielleicht auch bisschen mehr als Honig

Um die Bienen im Frühjahr gut unterstellen zu können werde ich mir einen Freistand für 5 Beuten bauen der natürlich auch gut abgestellt sein soll. Zu diesem Zweck habe ich mir in der Nähe unserer Wohnung ein Stück Land gepachtet. Der Hintergedanke dabei ist aber nicht nur die Imkerei sondern auch noch bisschen mehr. Wir würden gern den stark verwilderten und ungepflegten Flecken Land etwas kultivieren und einiges an Gemüse ernten. Viel Arbeit wartet da auf uns und noch haben wir nicht begonnen.

Der erste Blick vom Eingang auf das Anwesen lässt schon erahnen wieviel Arbeit hier wirklich wartet. Vor allem abgelagerte alte Balken müssen noch vom Besitzer beseitigt werden. Der Rasen wurde seit ewiger Zeit nicht mehr gemäht und die Bäume müssten auch mal geschnitten werden.

Was mir wirklich Sorge bereitet ist der Wildwuchs hier. Mitten auf der Wiese kommen kleine Bäume aus dem Rasen. Eine Gartenfirma, vom Eigentümer beauftragt, wird bald vorbei kommen und die Wiesenfläche erstmal auf ein normales Maß bringen damit ich künftig auch mit dem Rasenmäher durch komme.

Hier sieht man den Zustand der Wiese noch etwas deutlicher. Mit dem normalen Rasenmäher ist da nichts zu machen. Schön ist hier auch der alte Baumbestand. Es sind großartige Bäume hier auf dem Grundstück.

Welche Bäume hier ihren Schatten spenden muss ich erst noch lernen. Als Stadtkind ist es wirklich eine gänzlich neue Welt die sich mir hier erschließt.

Hier sollen also die Bienen im kommenden Frühjahr ihr Zuhause bekommen und uns mit gutem Honig versorgen. Die Umgebung ist hier optimal. Es befinden sich viele Felder, Wiesen und Gärten in der Nähe. Ich werde vom Fortschritt im Garten hier weiter berichten.

cu …
Thomas

 

Neulich im Wald – Naturwabenbau

Neulich war ich mit meinem Ausbildungsimker im Wald bei einem seiner Bienenhäuser. Die Aufgabe war einen aufgenommenen Schwarm aus der Schwarmkiste in eine Beute umzusiedeln. Da in der Schwarmkiste nur zwei Rähmchen für den Wabenbau waren, die Bienen aber sehr fleißig am Bauen waren, wurde der freie Raum in der Kiste mit Naturwaben voll gebaut.

In den Waben war feiner Waldhonig zu finden. Und da sie noch nicht verdeckelt waren, konnte man den Honig auch sehr gut ausdrücken und genießen 🙂

Das war schon ein beeindruckendes Erlebnis und für mich auch wieder ein Grund mehr mich mit der Imkerei zu beschäftigen.

cu …
Thomas

Stich in die Wade

Vor zwei Tagen hat mich ein stechendes Insekt an der Wade erwischt. Gestern hatte sich dann an der Einstichstelle eine fette Wasserblase gebildet. Sowas hatte ich ja auch noch nicht.

Beim Duschen habe ich das Teil dann geöffnet und es kam reichlich eitriges Wasser raus. Über Nacht dann ein Pflaster drauf das auch am Morgen sehr vollgesogen war mit dieser Flüssigkeit. Jetzt habe ich vorhin beim Pflasterwechsel reichlich Honig auf das Pflaster gegeben zur Wundreinigung und um die antibiotische Wirkung des Honigs zu nutzen. Ich bin davon überzeugt, dass der Honig das gemeinsam mit meinem Immunsystem richten wird.

cu …
Thomas

Eigener Honig und nützliches für die Natur

Seit vielen Jahren wünsche ich mir schon eigene Bienen zu halten. Nicht nur, dass ich gern Honig esse, ich finde auch das Ökosystem des Bienenvolkes, den Bein, einfach faszinierend. Da wir ja nun seit bald einem Jahr auf dem Land leben habe ich es endlich geschafft mit dem örtlichen Imkerverein in Verbindung zu kommen und die Ausbildung zum Imker zu beginnen.
Das läuft im Verein so, dass man ein Bienenjahr lang von einem erfahrenen Imker begleitet wird. Man bekommt eine Beute mit einem Volk welches man zu versorgen hat und dabei eben alles nötige lernt. Am Ende des Bienenjahres kann man dann entscheiden ob man weiter dabei bleiben möchte, dann wird ein kleiner Betrag für das Material und das Volk fällig was man behalten kann, oder man kann aufhören und das Volk bleibt beim Verein. Für mich ist das aber keine Frage. Soviel weiß ich jetzt schon.

cu …
Thomas